Geschichte

Natürlich gewachsene Chemietradition

Die Anfänge des Chemiewerks Bad Köstritz gehen zurück auf das Jahr 1830, als der Mineraloge Karl Christian Friedrich Glenck nahe dem Ort Pohlitz eine Solequelle entdeckte. Im Jahr darauf wurde hier die Saline Heinrichshall, der direkte Vorläufer des heutigen Chemiewerks, eröffnet. Unser Unternehmen ist damit einer der ältesten noch tätigen Chemieproduzenten in der Bundesrepublik.

  • 1991 bis heute

    1991 übernehmen die Familie Leopold und Dr. Ottow das Chemiewerk. Auf dem Firmenareal entsteht bis 1999 ein moderner Industriepark. Das neue Jahrtausend beginnt vielversprechend mit deutlichen Kapazitätserweiterungen in der Produktion von Molekularsieben (2010) und Kieselsol (2014).

  • 1970 bis 1990

    In den 70er und 80er Jahren werden wichtige Grundsteine für die Weiterentwicklung der Produktion gelegt. Das Chemiewerk unternimmt erste wichtige Schritte in der Erforschung zeolithischer Materialien. 1989 wird die hochmoderne Molekularsiebproduktionsanlage in Betrieb genommen.

  • 1948 to 1969

    1948 wird das Chemiewerk zum volkseigenen Betrieb umgewandelt, 1969 erfolgen die Zuordnung zum Kombinat Bitterfeld sowie der Aufbau einer betriebseigenen Forschungsabteilung. Ab 1962 verlagert sich der Produktionsschwerpunkt von Schwefelsäure auf Kieselsäureerzeugnisse.

  • 1872 bis 1947

    Die Zeit um die Jahrhundertwende hält nicht nur politische Herausforderungen bereit. In der Folge des Ersten Weltkriegs wird das Köstritzer Unternehmen zweimal verkauft – zuletzt 1927 an die Zschimmer und Schwarz OHG, die das Chemiewerk mit neuen Investitionen stützt.

  • 1831 bis 1871

    Die am 3. August 1831 eröffnete Saline Heinrichshall wird 1848 zu einer Chemischen Fabrik erweitert. Der Unternehmenserfolg rechtfertigt 1871 die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft.